Rückkehr ins vorherige Leben

Rückkehr ins vorherige Leben

In diesem Traum war ich draußen. Ich machte einen Spaziergang und auf einmal war ich auf dem Feld hinter der Stadt in der ich wohne. Ich gehe durch das Feld immer geradeaus. Plötzlich sah ich vor mir eine glänzende Brücke bedeckt mit Gras und mit einem Zaun aus Holz an den Seiten. Sie sah ganz lang aus. Ich ging auf die Brücke zu mit totaler Leichtigkeit und kam in ein unbekanntes Land an. Überall herum hörte ich Englisch. Etwas sagte mir dass ich in Amerika bin. Mein erster Gedanke war: „Wow, wenn ich schon in Amerika bin, kann ich auch meine Tante besuchen die in Kanada lebt. Immer träumte ich darüber das ich sie besuchen gehe und jetzt bin ich nur ein Stück entfernt. Bestimmt wird sie überrascht wenn sie mich sieht. Die Distanz spielt hier keine Rolle, ich muss mir nur diese Brücke merken, durch die ich hier immer kommen kann.“

Dann ging aber meine Aufmerksamkeit irgendwohin anders und ich ging zurück in die Vergangenheit. Je ferner ich von der Brücke ging und näher zu dem Stadtzentrum war desto mehr kannte ich diese Stadt und meine Erinnerungen kamen zurück. Es war eine kleine amerikanische Stadt voll von grünen Pflanzen. Rechts war ein Park in dem Kinder spielten. Kurz habe ich sie beobachtet. Dann schaute ich mich herum... Ich sah eine Straße voller Autos, Menschen, Geschäfte... Ein Arbeitstag. Immer noch wusste ich nicht wie diese Stadt heißt. Ich wollte mich an Englisch erinnern damit ich jemanden fragen kann wo ich eigentlich bin. Ich bin zur Post gegangen und fragte eine Arbeiterin auf Englisch, wo ich bin und wie die Stadt heiße. Sie schaute mich merkwürdig an und antwortete nicht. Sie sah aus als ob ich eine sinnlose Frage stellte. Ich ging raus aus der Post und ich hatte so ein Gefühl das ich in der Stadt zu Hause bin, das ich hier alles gut kenne... Alles herum war mir bekannt und ich wusste genau welche Straßen ich nehmen soll um nach Hause zu gehen, wo ich in der Stadt wohnte. Ich wusste wie ich an die Arbeit in dieser Stadt ging, wohin ich immer einkaufen ging, an welcher Haltestelle ich immer wartete. Es war ein unbeschreibliches Gefühl. Ich wusste das ich hier gelebt habe, ich wohnte in einer Wohnung, ich hatte eine Arbeit, aber danach fühlte ich mich traurig das ich in dieser Stadt keine Familie oder Freunde hatte, ich lebte alleine und beschäftigte mich nur mit meiner Arbeit. Ich fühle mich allein und unglücklich. Ich wollte meine Wohnung sehen, aber etwas hat mich gestoppt und ich konnte nicht weiter gehen. Etwas zog mich zurück zur Brücke.

Ich ging zurück zur Brücke und ich sah eine kleine Gruppe von Menschen die ich vorher nicht bemerkt habe. Ich war überrascht das sie mich gesehen haben. Ich hielt an bei einem Mann der dort stand und beim ersten Blick wie ein Obdachloser aussah. Auf einmal sagte er mir: „Ich gehe hier auch ganz oft.“ Ich verstand nicht was er damit meint. Ich fragte ihn ob er nicht weiß wie die Stadt heißt. Er zeigte mir die Gruppe von Menschen die nah bei uns standen, damit ich sie frage.n konnte. Aus der Gruppe trat ein Mann hervor (groß mit blonden Haaren), der mich bemerkt hat. Er ging zu mir und antwortete: „Sie heißt Lark.“ Ich hatte noch so viele Fragen aber er sagte danach: „Du bezahlst mit weiblicher Waffe.“ Und begann mich zu verfolgen. Ich rannte schnell zur Brücke, ich ging auf die andere Seite und dachte das er mich nicht mehr verfolgt. Es war falsch. Er ging auch auf die andere Seite und ich bin vor ihm auf das Feld gelaufen. Erst nach einer Weile merkte ich das er sich stoppte und ich sah das er zurück zur Brücke geht. Dann verschwand die Brücke auch mit dem Mann und ich ging zurück nach Hause.

Am nächsten Tag wollte ich im Internet erfahren ob solch eine Stadt in Amerika existiert, die Lark heißt. Ich erfuhr das es sie gibt. Wenn ich die offizielle Seite der Stadt ansah erinnerten mich die Fotos von der Stadt an die Stadt aus meinem Traum. Bis zu diesem Traum wusste ich gar nicht das so eine Stadt existiert.

Foto © captblack76 Fotolia.De I pmalenky